RayBan RB3449 Sonnenbrille Silber 904330 59mm pbXSmr5Ri3

SKU4118113
Ray-Ban RB3449 Sonnenbrille Silber 904330 59mm pbXSmr5Ri3
Sonnenbrillen Kaliber: 54mm, Stegbreite: 20mm, Bügellänge: 140mm 100% Baumwolle Modellnummer: 13QS Materialien: Plastik

Ray-Ban RB3449 Sonnenbrille Silber 904330 59mm

Timberland Herren Sonnenbrille » TB9123« blau 91D blau/grau bQy67ZONHl
Sign in Get started
Christian Dior Damen Sonnenbrille DIORSOFT2 Y1 D28 Schwarz Shiny Black/Grey 51 9OavQR1Ih
Chris Maas
I’m the creator of a fertility app called myNFP

Warum nimmt die Frau die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel und nicht der Mann? Dafür gibt es drei Gründe, die eng miteinander verzahntsind.

ist sowas von Standard, dass es absurd erscheint, diese nicht zu nehmen, auch wenn es bei näherer Betrachtung eigentlich eher absurd ist, seinen Körper täglich mit künstlichen Hormonen zu fluten.

Warum die Frau, nicht der Mann?

1.

Die Pille eine Zyklusphase, die ohnehin von Natur aus vorhanden ist. Der Hormonpegel eines Mannes hingegen müsste von einem dauerhaft fruchtbaren Level auf ein ganz anderes Level, nämlich dauerhaft unfruchtbar, gebracht werden. Das ist viel schwieriger, weil man nicht genau weiß, wie man das hormonell anstellen soll.

2.

Die Pille für die Frau wäre unter den heutigen Bedingungen nur sehr schwer auf den Markt gekommen . Die Pille für den Mann hat mit viel strengeren Auflagen zu kämpfen als die Pille für die Frau vor 50 Jahren.

Die Auflagen sind selbstverständlich etwas Gutes. Nicht, weil sich Männer nicht um Verhütung kümmern sollten, sondern weil das mit der hormonellen Verhütung eigentlich eh eine Schnapsidee ist — Stichwort: Nebenwirkungen — und je früher wir davon wegkommen, desto besser.

3.

Eine Frau ist nur an maximal 6 Tagen fruchtbar. Etwas genauer: Eine Eizelle kann innerhalb von 12–18 Stunden befruchtet werden. Zu dem Zeitpunkt müssen Spermien allerdings schon im Eileiter bereitstehen. Spermien sind bis zu 5 Tage befruchtungsfähig. Beides zusammen ergibt 6 fruchtbare Tage.

Die Pille muss also „nur“ einen kritischen Zeitraum von 6 fruchtbaren Tagen verändern. Ein Mann müsste jeden Tag unfruchtbar gemacht werden.

In der Realität wird die Pille leider trotzdem täglich genommen, weil sie sonst nicht funktionieren würde. Ich spekuliere hier: Möglicherweise war die kurze fruchtbare Phase ursprünglich ein Grund, warum man verhütungstechnisch bei der Frau und nicht beim Mann angesetzt hat.

Hormonelle Verhütung mangels Alternativen

Verhütung für den Mann bedeutet: Kondom. Deswegen ist Verhütung auch im Jahr 2017 noch Frauensache. Es mangelt an unkomplizierten hormonfreien Alternativen für den Mann, die temporäre Unfruchtbarkeit erzeugen und gleichzeitig „das echte Gefühl“ bieten.

Selbst für Frauen sehen die Alternativen mager aus. Diverse Kupferprodukte (Kupferspirale, Kupferkette), die zwar zur Verhütung sicher sind, aber einen bedeutenden Eingriff darstellen, nicht ohne Weiteres von der Anwenderin entfernbar sind, heftige Nebenwirkungen verursachen können und ganz nebenbei ethisch nicht für jeden vertretbar sind, weil sie die Einnistung potenziell befruchteter Eizellen verhindern — nicht die Befruchtung selbst.

Meine Prognose: Hormonelle Verhütung ist eine Sackgasse. In 20–30 Jahren werden wir anders verhüten. Das Verhütungsmittel der Zukunft wird beim Mann ansetzen, weil die Geschlechtsorgane des Mannes simpel aufgebaut sind wie eine Wasserspritzpistole, bei Frauen hingegen komplex wie ein V8-Motor.

Natürlich wird das einiges an Umdenken erfordern. Von jedem Einzelnen. Von Männern, die sich nicht an den Geschlechtsorganen rumdoktern lassen wollen. Von Frauen, die den Hoheitsanspruch an die Verhütung haben und gar nicht wollen, dass Männer ab sofort verantwortlich für das Thema sind.

Und dann wird noch jemand hergehen müssen und dieses neue Verhütungsmittel erfinden müssen. Die Grundlagen sind da , aber wer bringt es zur Marktreife?

Alternative ohne Hormone schonjetzt

Wer keine Lust mehr auf die tägliche Hormoncocktailparty hat und nicht 20 Jahre warten will, der möge sich intensiv mit der symptothermalen Methode beschäftigen. Eine durchaus ernstzunehmende Alternative ohne Nebenwirkungen, die immerhin an rund 50% der Zyklustagen Sex ohne Kondome oder andere Verhütungsmittel ermöglicht.

Selbst Kondome sind deutlich sicherer, wenn er sich die Mühe macht und mal nachmisst und dann die richtige Größe kauft. Diese Größe ist ein Einflussfaktor, der die Verhütungssicherheit von Kondomen von einem lausig schlechten Pearl-Index von etwa 12 auf phänomenale 0,6 hebt.

Like what you read? Give Chris Maas a round of applause.

From a quick cheer to a standing ovation, clap to show how much you enjoyed this story.

Das Laboratorium muss dem Schweizerischen Heilmittelinstitut für jede Änderung von Angaben nach Artikel 11 Absatz 2 ein Gesuch mit den erforderlichen Unterlagen einreichen.

Das Schweizerische Heilmittelinstitut behandelt Gesuche nach Absatz 1 innerhalb von 30 Tagen und passt die Bewilligung bei Bedarf an.

Art. 21

Laboratorien mit einer Bewilligung nach dieser Verordnung dürfen diagnostische oder epidemiologische Untersuchungen, Untersuchungen zum Ausschluss einer übertragbaren Krankheit oder Untersuchungen von Umweltproben nur einem ausländischen Laboratorium in Auftrag geben, wenn die Durchführung der Untersuchung dem Stand von Wissenschaft und Technik sowie den Qualitätsanforderungen dieser Verordnung entspricht und der Datenschutz gewährleistet ist.

Art. 22

Das Schweizerische Heilmittelinstitut veröffentlicht einmal jährlich eine Liste der nach dieser Verordnung bewilligten Laboratorien.

Die Liste enthält folgende Angaben:

Art. 23

Das Schweizerische Heilmittelinstitut informiert das BAG und die zuständige kantonale Behörde über die Erteilung, die Erneuerung, den Entzug oder die Sistierung von Bewilligungen. Es stellt dem BAG die Adressen der bewilligten Laboratorien in Form einer Adressdatei zur Verfügung.

Das BAG informiert das Schweizerische Heilmittelinstitut über seine Aktivitäten, sofern sie für die Erteilung von Bewilligungen und die Kontrolle der Laboratorien relevant sind.

Art. 24

Die Gebühren werden nach der Heilmittel-Gebührenverordnung vom 2. Dezember 2011 VERA WANG Sonnenbrille ELIXIR Horn 56 mm FpwigR
bemessen.

Art. 25

Das EDI kann die Anhänge 1 und 2 entsprechend der internationalen und technischen Entwicklung anpassen.

Anpassungen, die sich als technische Handelshemmnisse auswirken können, nimmt es im Einvernehmen mit dem Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung vor.

Art. 26

Die Verordnung vom 26. Juni 1996 1 über die mikrobiologischen und serologischen Laboratorien wird aufgehoben.

Art. 27

Die nachstehenden Erlasse werden wie folgt geändert:

Art. 28

1 Die nach bisherigem Recht erteilten Bewilligungen bleiben bis zum Ablauf der Bewilligungsdauer gültig.

2 Anerkennungen nach Artikel 5 Absatz 1 des Epidemiengesetzes vom 18. Dezember 1970 1 bleiben bis zum Ablauf der Anerkennungsdauer oder spätestens bis fünf Jahre nach Inkrafttreten dieser Verordnung gültig.

3 Das Schweizerische Heilmittelinstitut überführt nach bisherigem Recht erteilte Bewilligungen und Anerkennungen in Bewilligungen nach dieser Verordnung, sobald ihm eine Änderung gemeldet wird.

Art. 76

Art. 77

Wer eine ihm zustehende Rente nicht bezogen oder eine niedrigere Rente erhalten hat, als er zu beziehen berechtigt war, kann den ihm zustehenden Betrag von der Ausgleichskasse nachfordern. Erhält eine Ausgleichskasse Kenntnis davon, dass ein Rentenberechtigter keine oder eine zu niedrige Rente bezogen hat, so hat sie den entsprechenden Betrag nachzuzahlen. Vorbehalten bleibt die Verjährung gemäss Artikel 46 AHVG.

Art. 78-79

Art. 79

1 Ist ein Rückerstattungspflichtiger erfolglos betrieben worden oder ist eine Betreibung offensichtlich aussichtslos und kann nicht verrechnet werden, so hat die Ausgleichskasse die rückzuerstattende Rente als uneinbringlich abzuschreiben. Bei späterer Zahlungsfähigkeit des Rückerstattungspflichtigen sind die abgeschriebenen Beträge nachzufordern.

Für die Hilflosenentschädigungen sind die Artikel 77 und 79 bis sinngemäss anwendbar.

Art. 80

Art. 81

Art. 83

1 Als Verbände von Arbeitgebern und Selbständigerwerbenden im Sinne des Artikels 53 AHVG gelten Verbände in der Rechtsform eines Vereins gemäss den Artikeln 60 ff. des Zivilgesetzbuches 1 oder einer Genossenschaft gemäss den Artikeln 828 ff. des Obligationenrechts (OR) 2 .

2 Als schweizerische Berufsverbände gelten Verbände, die gemäss ihren Statuten Arbeitgeber oder Selbständigerwerbende mit gleichen beruflichen Interessen oder gleichen wirtschaftlichen Funktionen in der ganzen Schweiz oder zumindest in einem ganzen Sprachgebiet der Schweiz umfassen.

3 Als regionale zwischenberufliche Verbände gelten Verbände, die sowohl gemäss ihren Statuten als auch tatsächlich Arbeitgeber und Selbständigerwerbende aus mehreren Berufen umfassen und sich mindestens über einen ganzen Kanton oder das gesamte Sprachgebiet eines Kantons erstrecken.

Art. 84

Gemeinsam kann eine Ausgleichskasse gemäss Artikel 53 AHVG von mehreren schweizerischen Berufsverbänden sowie mehreren zwischenberuflichen Verbänden errichtet werden.

Art. 85

Der Nachweis, dass die zu errichtende Ausgleichskasse die Voraussetzungen von Artikel 53 Absatz 1 Buchstabe a AHVG erfüllt, ist anhand des bereinigten Verzeichnisses der der Ausgleichskasse anzuschliessenden Arbeitgeber und Selbständigerwerbenden dem Bundesamt bis zum 1. April des der Errichtung vorangehenden Jahres auf geeignete Art zu erbringen.

Art. 86

Verbände, welche eine Ausgleichskasse errichten wollen, haben den Nachweis zu erbringen, dass sie rechtzeitig die nötigen Massnahmen ergriffen haben, um die ordnungsgemässe Durchführung der Versicherung von Anfang an sicherzustellen.

Art. 87

# Wann ist ein Nein ein Nein?

Ein Nein ist immer ein Nein. Auch, wenn du das Gefühl hast, dass dein Gegenüber Nein sagt, damit du noch ein bisschen mehr Überzeugungsarbeit leistest und so von dir Aufmerksamkeit bekommen möchte, nimm ein Nein auch dann als Nein. Manche Menschen haben nicht gelernt, ein Nein ernst zu nehmen. Ihnen zeigen, dass Nein zu sagen kein Spiel ist, kannst du, indem du Nein ernst nimmst – sowohl deins als auch das deines Gegenüber.

Auch wenn dein Gegenüber dein Nein nicht ernst nimmt, bleibt dein Nein oder Stopp ein Nein. Lass dich nicht einschüchtern oder überreden, sag noch ein mal Nein. Wenn du dich „überreden“ lassen hast, schäm dich deswegen nicht – du hast Nein gesagt und dein Gegenüber hat deshalb die Verantwortung, für das was passiert ist, es liegt nicht an dir. Sei lieber stolz auf dich, weil du weißt, wo deine Grenzen sind. Das zählt auch für ein nonverbales Nein, zum Beispiel für Schweigen oder abwehrendes Verhalten.

# Wie kann mensch mit einem Nein umgehen?

Das Wichtigste ist, dass du die Entscheidung deiner Partnerin oder deines Partners respektierst, das heißt: Dich an die Grenzen hältst und signalisierst, dass du weißt, wo die Grenze liegt und, dass du sie nicht überschreiten wirst. Wenn du also vorher fragst und du bekommst ein Nein, dann tu es nicht. Wenn du bereits etwas gemacht hast oder ihr dabei seid etwas zu tun, dann hör auf mit dem, was passiert, zieh dich eventuell an und frag dein:e Partner:in was si:e:r sich stattdessen wünscht.

# Wie kann mensch damit umgehen, wenn ein Nein nicht akzeptiert wird?

Grundsätzlich gilt: Dein Nein zählt! Wenn dein Nein (ob verbal oder nonverbal kommuniziert) übergangen wird, liegt die Verantwortung für das, was passiert ist, bei der Person, die dein Nein ignoriert hat. Die Verantwortung dafür zu prüfen, ob etwas im gemeinsamen Einverständnis geschieht oder nicht, liegt i m m e r bei der Person die initiiert.

Ob die Person, die dein Nein nicht hören möchte, dich gut kennt, mit dir eine Beziehung führt, ob ihr euch kaum kennt, ob du verliebt bist – das alles ist in erster Linie unwichtig. Wichtig ist die Frage, was geschehen ist und wie es dir damit geht. Hierbei kann dir niemand reinreden, weder dein:e Partner:in noch Außenstehende. Im Falle einer Vergewaltigung oder anderen Dinge, die ganz klar als Zwang empfunden wurden, solltest du dich ganz schnell in Sicherheit (hier Link zu „Was ist Sicherheit?“) bringen, ganz ohne Rücksicht auf die Beziehung oder die andere Person – dabei geht es nur um dich und darum ein Trauma vorzubeugen oder einzugrenzen. Sind die Dinge, die geschehen sind eher als Kooperation (welche auch bereits eine Grenzverletzung ist!) empfunden worden, besteht vielleicht die Möglichkeit daran zu arbeiten und der anderen Person zu vermitteln, dass Konsens wichtig ist und, dass das nicht Konsens war. Überlege dir, ob sich die Mühe überhaupt lohnt.

  • BK RSS Feed 6.123.584 Abonnenten
Mobile Version